Tageskarte

Tageskarte 17: Pesto et al.

Es ist ja immer und überall dasselbe. Kaum recken die ersten im Jahr die grünen Köpfchen, kommt schon die Sense. „Aich hun sou en Haaßhonger uff wos Grrroines!“, gurgelt der Nordhesse und sammelt sich ein „Wissegemois“, indessen im Baur au Lac das Espuma vom jungen Wildkraut mit Taubnessel-Millefeuille in der Wachteleierschale gereicht wird. Alles dasselbe, …

Continue Reading
Buchkritik

Buchselbstkritik 17: Himmelberg

Für all die Verdienste um den europäischen, vor allem den deutschen, insbesondere den nordbadischen Weinanbau müsste man diese Familie eigentlich in den Adelsstand erheben. Aber das wurden sie ja längst, vor ein paar Jahrhunderten gar, die zu Hoensbroechs. 1968 haben sie ihr entzückendes Weingut im Angelbachtal gegründet … und weiße Burgunder von bis dato in …

Continue Reading
Musikschrank

Musikschrank 17: Monteverdi

Zefiro torna, der Südwind kehrt wieder, e di soavi accenti … Erhielte sich von der gesamten abendländischen Kultur nur dies eine Werk, künftige außerirdische Archäologen müssten die Meinung gewinnen, wir wären allesamt Genies voller Zartgefühl, Einfallsreichtum und Witz gewesen. Wie Claudio Monteverdi und Ottavio Rinuccini Frühlingshoffnung zur Zeit des Dreißigjährigen Krieges hier abbilden, ist ganz …

Continue Reading
Buchkritik

Buchselbstkritik 16: Aqua Asini

Die einen wallfahrten nach Santiago, die andern nach Poona, dritte wiederum nach Maulbronn. So wie Uwe und ich. Jedes Jahr im frühen Frühling. Wenn der Bärlauch im Boden rumort, im allmählich erwärmten, zwischen Maulbronn-West, einem Western-Bahnhof mitten im Garnichts – und Maulbronn. Wenn die Mittagsglocke läutet, ist die Stunde der Inspiration gekommen. Im Wald. Unter …

Continue Reading
Tageskarte

Tageskarte 16: Pandorato

Wollten wir uns einmal mehr am Themenrahmen der Buchselbstkritik orientieren, gäbe es heute keine Wahl: Maultaschen. Klassisch oder grün und gefüllt mit Lachs oder … Halt! Wer ruft? 470.117 schwäbische Hausfrauen und 51.683 Hausmänner? Mindestens. Denn alle kennen sie das Rezept. Das einzige. Und alleinseligmachende. Nicht nur einmal war ich zugegen, wenn sich zweie in …

Continue Reading
Buchkritik

Buchselbstkritik 15: Bernem – der Durst war größer als die Angst

„Dem klassischen Fundus der Götter- und Heldensagen sind die im Frankfurter Stadtteil Bornheim beheimateten Protagonisten nicht entstiegen. Doch ihre unverzagten Bemühungen, beim Überleben Anstand zu bewahren, sind allemal honorabel. Von außen erscheint ihr Alltag ein wenig skurril: Die zusammengewürfelten Freunde des (unfreiwilligen) Koordinators Tscharke versammeln sich allabendlich in seiner Wohnung zwecks gemeinsamer Freizeitgestaltung. Wenn sie …

Continue Reading
Uncategorized

Tageskarte 15: Rettichsalat auf Butterbrot

Nachwirkungen von gestern: Bleiben wir basisch. Literarisch muss ich auf einen noch unveröffentlichten Roman zurückgreifen, der im Frankfurter Stadtteil Bornheim spielt – nicht in der Berger und in den angrenzenden Villenstraßen, sondern rings um den (erfundenen) „Bumbeschwengel“, ortstypisches „Wasserhäusje“, wo es alles gibt, sogar Wasser, das aber kauft keiner, man trinkt Binding, und „die Kinner“ …

Continue Reading
Musikschrank

Musikschrank 14: Tom Waits

Ein Ton genügte. Was heißt Ton? Ein Laut. Seufzer. Nah am Rülpsen. Blue Valentine … Das fängt so an. Alle, die jemals Kippe rauchend am Neckar oder an irgendeinem anderen kanalartigen Rinnsal eine Nacht lang gesessen hatten, wussten, dass er recht hatte. Tom Waits, der Nicht-Sänger, Nicht-Lügner. Aber Romantiker. Und das wollte etwas heißen.

Continue Reading