Buchkritik

Buchselbstkritik 16: Aqua Asini

Die einen wallfahrten nach Santiago, die andern nach Poona, dritte wiederum nach Maulbronn. So wie Uwe und ich. Jedes Jahr im frühen Frühling. Wenn der Bärlauch im Boden rumort, im allmählich erwärmten, zwischen Maulbronn-West, einem Western-Bahnhof mitten im Garnichts – und Maulbronn. Wenn die Mittagsglocke läutet, ist die Stunde der Inspiration gekommen. Im Wald. Unter den schattenlosen Wipfeln. In der Klosterschmiede. Oder noch besser: vor der Klosterschmiede, mit dem Weitblick über den Platz, „den wohl schönsten nördlich der Alpen“, wie es im Kunstführer heißt. Doch hier ist Süden. Der Süden Gottes.

Es hat ein paar Frühlinge gedauert, bis der Gedanke ausgereift war. Maulbronn, das ist Hesse-Land. Narziss und Goldmund. Nicht „Unterm Rad;“ Hesse schloss seinen Frieden mit dem Ort des Bildungsterrors. Da machen wir mit: „Traurig sind wir übermorgen“ nannten wir das Musiktheater-Werk, worin Maulbronner Motive die Handlung leiten. Vor diesem Hintergrund entstand auch „Aqua Asini“, Maulbronner Eselswasser, im Titel angelehnt an einen von Klosterschmiedemeister Schempf wiedergeschaffenen Kräutergeist nach Mönchsrezept.

Es bleibt immer heikel, Autobiografisches mit literarischer Fiktion zu mischen … So könnten Übelmeinende die beiden Schluris Keith Saignée und Lazarus Schambes glatt wie krumm mit Autor und Komponist verwechseln (siehe auch Buchselbstkritik: Der Schatten wird länger.) Hier nun kommt Verleger Thomas Lindemann ins Spiel, der den See oberhalb vom Kloster zu seinem persönlichen Wellness-Center erkor.

Im Mai 2012 wurde das Gemeinschaftswerk im Klosterhof Maulbronn der Weltöffentlichkeit übergeben – ein Abend voller Poesie und Genüssen aller Art. Womit wir wieder mitten in der Handlung wären, denn um teils unerlaubte Genüsse geht es darin auch. Eine (selbstverständlich erfundene) Kraichgauer Tauschgemeinschaft wird geschildert, die doch tatsächlich auf Autobahn-Mittelstreifen und in unzugänglichen Kellern unter Supermärkten Hanf kultiviert. Da ist dem Autor mit Sicherheit die Fantasie durchgegangen. Oder etwa nicht ..?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.