Uncategorized

Tageskarte 28: Kokos-Curry

„Altbacken“, hat er gesagt, der Herr Kollege. Weil´s gestern Rouladen gab. Altbacken, so, so … Also gut, werden wir international. Spielen wir Crossover! Die heutige Buchkritik hat schließlich ein echtes Grand Hotel zum Thema. Andererseits, es ist Montag. Da kombinieren wir bestimmt keine in Salmiak glacierten Welpenöhrchen mit Austern und Schweine-Krokant. Gemäß der Tradition des …

Continue Reading
Uncategorized

Tageskarte 18: Matjes mit Dill

Austern, in der eigenen Schale gegart, Karpfen in Köstritzer Schwarzbier, gebackene Forellen mit knuspriger Petersilie, Hecht überbacken als Ragout mit Muscheln oder gespickt mit Sauerkraut … Hering? Weitgehend Fehlanzeige. Zu Johann Wolfgangs Zeiten wie noch bis tief ins 20. Jahrhundert hinein fristete der bescheidene auf den Tafeln der Bessergestellten ein Nischendasein. In Schwärmen im Meer, …

Continue Reading
Uncategorized

Tageskarte 15: Rettichsalat auf Butterbrot

Nachwirkungen von gestern: Bleiben wir basisch. Literarisch muss ich auf einen noch unveröffentlichten Roman zurückgreifen, der im Frankfurter Stadtteil Bornheim spielt – nicht in der Berger und in den angrenzenden Villenstraßen, sondern rings um den (erfundenen) „Bumbeschwengel“, ortstypisches „Wasserhäusje“, wo es alles gibt, sogar Wasser, das aber kauft keiner, man trinkt Binding, und „die Kinner“ …

Continue Reading
Musikschrank

Musikschrank 14: Tom Waits

Ein Ton genügte. Was heißt Ton? Ein Laut. Seufzer. Nah am Rülpsen. Blue Valentine … Das fängt so an. Alle, die jemals Kippe rauchend am Neckar oder an irgendeinem anderen kanalartigen Rinnsal eine Nacht lang gesessen hatten, wussten, dass er recht hatte. Tom Waits, der Nicht-Sänger, Nicht-Lügner. Aber Romantiker. Und das wollte etwas heißen.

Continue Reading
Tageskarte

Tageskarte 8: Pizza!

„Pizza, Pommes und Spaghetti, das ist unsre Leibesschaft …“ Ja, so sind sie, die lieben Kinderlein, immer lustig, immer singend und stets zu Scherzen aufgelegt. Zumindest bis sie in die Schule kommen, siehe die heutige Buchselbstkritik. Die oben wiedergegebene Variante stammt aus dem freien Kindergarten „Wigwam“ in Karlsruhe, vielen Dank auch. „Frei“ meint in dem …

Continue Reading
Tageskarte

Tag 6: Goethe-Frikassee

Also gut: Goethe! Wie versprochen. Nein, wir haben nicht alles höchst persönlich aus „Dichtung und Wahrheit“ etc. herausgefummelt. Da gab es berufene Kollegen, die wir hier gleich loben wollen: Der Herren Bockholt und Frauenberger „Goethe Kochbuch“ steht seit Mitte der 90er in jedem Kochbuchregal, das halbwegs auf sich hält, herum. „Da hab ich mich umsonst …

Continue Reading